Menu

Schwule und Lesben sind auch Alkoholiker

Alkoholismus ist eine Krankheit der schwulen und lesbischen Bevolkerung

Alkoholismus ist eine Krankheit, diegene Menschen aller Rassen, Nationalitaten, sozialen Schichten und sexuellen Orientierungen betrifft. Obwohl halsdoek Verstandnis von Alkoholismus indien Krankheit manchmal indien Selbstverschonerung, indien Wringer an personlicher Kontrolle oder sonstiger Charakterschwache angesehen wird, hat es halsdoek Tor zu einer breiten Palette von Moglichkeiten fur diejenigen geoffnet, diegene Erholung und Nuchternheit suchen Alkoholabhangigkeit und Ernuchterung lernen schnell, dass zwischenmenschliche Unterstutzung ein wichtiger Vat ihres Erholungsprozesses ist. Andere zu haben, mit denen man Erfahrungen austauschen kann und von denen man lernen kann, welche Ansatze am besten funktionieren, erhoht diegene Erfolgswahrscheinlichkeit. Anstatt zu versuchen, alleine nuchtern zu bleiben, kann der Kontakt mit anderen unter ahnlichen Umstanden diegene spoedeisend benotigte Sicherheit und Ermutigung wahrend des Erholungsprozesses bieten. Zu dennenboom haufigsten Unterstutzungsoptionen gehoren Gruppentreffen, Einzelgesprache mit anderen, diegene sich ahnlichen Herausforderungen gegenubersehen, medizinische, psychologische oder professionelle Beratungsdienste ter Anspruch nehmen und an Alkohol-Reha-Programmen und Droogmaken-Rehazentren teilnehmen, diegene auf Alkoholsucht spezialisiert sind Erholungspunkt ist, dass schwule Manner und Lesben oft von Unterstutzungsmechanismen profitieren konnen, diegene starker auf diegene Bedurfnisse ihrer Gemeinschaft zugeschnitten sind.

Erholung von Alkoholismus ter der Schwulen- und Lesbengemeinschaft

Wahrend Alkoholismus alle sexuellen Orientierungen uberschreitet, stehen schwule und lesbische Alkoholiker ter der Genesung oft vor besonderen Herausforderungen. Diegene Qualitat der Pflege ter einem Alkohol-Reha-Programm kann manchmal durch diegene Vorurteile der Betreuer beeintrachtigt werden oder zumindest durch halsdoek mangelnde Wissen der Bezugspersonen uber diegene Aspekte der schwulen Gesellschaft begrenzt sein, diegene sie von der großeren hetero-Gemeinschaft unterscheiden. Diese Einschrankungen werden moglicherweise ausgepragter, wenn man sich um Unterstutzung bei dennenboom ublichen Selbsthilfegruppen der Nuchternheit bemuht, wo Vorurteile und mangelndes Wissen bei Laien und Mannern, diegene zwar nuchtern sind und keine professionellen Hilfsfahigkeiten besitzen, offensichtlicher sein konnen. Fur diejenigen, diegene außerhalb von Ballungsraumen leben, ter denen es eine große schwule und lesbische Bevolkerung gibt, konnen diegene Gefuhle der Isolation und der mangelnden sozialen Akzeptanz, diegene viele Schwule erleben, verstarkt werden. Diese Gefuhle konnen durch diegene weitere Isolation des Umgangs mit Alkoholsucht verstarkt werden. Ernuchterung selbst kann behindert werden, indem der zwischenmenschlichen Unterstutzung eine soziale Barriere auferlegt wird, diegene allgemein indien so wichtig fur diegene Genesung angesehen wird. Aus diesen Grunden konnen Mittel und Wege, mit nuchternen schwulen Mannern und nuchternen Lesben ter Kontakt zu treten, aufrechterhalten werden.

Pravention von Schwulen und Lesben Ob schwul, lesbisch oder bisexuell, es ist wichtig, bestimmte Richtlinien zu beachten, wenn Sie drogen- und alkoholfrei bleiben mochten. Wenn Sie einen Aufenthalt ter einer Alkohol-Reha absolviert haben, sollten Sie an deren Nachsorgeprogramm teilnehmen. Diegene meisten Alkohol-Reha-Programme haben ein Nachsorgeprogramm, halsdoek mindestens einmal im Monat stattfindet. Neben der Nachsorge ter Ihrem Alkohol-Reha-Bereich ist diegene tagliche Teilnahme an Sitzungen von anonymen Alkoholikern oder schwulen AA-Meetings unerlasslich. Der Aufbau eines Wiederherstellungsnetzwerks ist von unschatzbarem Wert. Wenn Sie nach einem schwulenfreundlichen Alkoholbehandlungsprogramm suchen oder ein schwulenfreundlicher Alkohol-Reha Du kannst anrufen 1-800-511-9225 oder gehe zu www.gay-rehab.com.

Source by Jonathan Huttner

Categories:   Sucht

Tags:  

Comments

counter