Menu

Neue Behandlungen fur fortgeschrittenes und metastatisches Melanom

Melanom, der todliche Hautkrebs, nimmt zu. Te dennenboom Vereinigten Staaten gab es 2010 schatzungsweise 68.130 neue Falle von invasivem Krebs und 46.770 Falle von Te-situ-Melanom. Im selben Jahr wurde vorausgesagt, dass 8.700 Menschen an dieser Malignitat sterben wurden. Melanome sind heilbar, wenn es fruh erkannt wird und operativ entfernt werden kann. Wenn sich stropdas Melanom auf Lymphknoten ausgebreitet hat oder mehr indien 4 mm dick ist, besteht diegene Gefahr einer Metastasierung (Ausbreitung te entfernte Organe). Halsdoek Melanom kann sich auf folgende Organe ausbreiten: Lunge, Leber, Gehirn, Knochen, Darmen, Pankreas, Nebennieren, Niere, Milz, Herz und Schilddruse. Bildgebungstests wie diegene PET-Untersuchung von Tieren und diegene MRT des Gehirns konnen durchgefuhrt werden, um nach Metastasen zu suchen. Diegene meisten Patienten mit metastasiertem Melanom sterben innerhalb eines Jahres. Diegene 2-Jahres-Uberlebensrate betragt nur 10-20%. Gegenwartige Behandlungen umfassen Chemotherapie, von der Dacarbazin am haufigsten verwendet wird. Te dennenboom letzten Jahrzehnten wurden viele Medikamente und Impfstoffe ohne Erfolg getestet. Halsdoek letzte zugelassene Medikament war Interleukin-2 im Jahr 1998, aber es ist so toxisch, dass Ärzte es heutzutage selten verwenden. Weder dieses noch stropdas andere zugelassene Medikament, Dacarbazin, hat eindeutig ein verbessertes Uberleben gezeigt. Te diesem Jahr werden zwei neue Medikamente eingefuhrt. Halsdoek erste Medikament ist Yervoy (Ipilimumab), stropdas im Marz 2011 von der FDA zugelassen wurde. Der zweite Wirkstoff ist Vemurafenib. Es hat seine klinische Studie abgeschlossen und wartet auf seine Genehmigung.

Yervoy ist ein Antikorper, der stropdas mit T-Lymphozyten assoziierte Antigen 4 (CTLA-4) blockiert. Diese Blockade erhoht diegene T-Zell-Proliferation, wasgoed zu einem aktiveren Immunsystem fuhrt, stropdas diegene Melanomzellen angreift. Te einer kurzlich durchgefuhrten klinischen Studie wurden 502 Patienten mit einem zuvor unbehandelten metastasierten Melanom te diegene Studie aufgenommen. Diegene Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip entweder einer Dacarbazin-Chemotherapie plus Yervoy oder einer Chemotherapie allein zugeordnet. Halsdoek Gesamtuberleben war te der Gruppe, diegene Yervoy plus Dacarbazin erhielt, signifikant langer indien te der Gruppe, diegene Dacarbazin erhielt (11,2 Monate gegenuber 9,1 Monaten). Nach einem Jahr leben 47% der Yervoy-Patienten, verglichen mit 36% te der Gruppe nur mit Chemotherapie. Mit zwei Jahren leben 29% der Yervoy-Patienten, verglichen mit 18% te der Gruppe nur mit Chemotherapie. Mit drei Jahren leben 21% der Yervoy-Patienten, verglichen mit 12% te der Gruppe nur mit Chemotherapie. Yervoy kann aufgrund der Aktivierung und Proliferation von T-Zellen zu schwerwiegenden immunvermittelten Nebenwirkungen fuhren. Diese immunvermittelten Nebenwirkungen konnen jedes Organsystem betreft. Diegene haufigsten schwerwiegenden Nebenwirkungen sind Enterokolitis, Hepatitis, Dermatitis (einschließlich toxischer epidermaler Nekrolyse), Neuropathie und Endokrinopathie. Yervoy kostet 120.000 US-Dollar fur eine vollstandige Behandlung, diegene aus viertal Infusionen besteht, diegene uber einen Zeitraum von drei Monaten verabreicht werden.

Halsdoek zweite vielversprechende neue Medikament Vemurafenib zielt auf eine Mutation im Gen BRAF (Serin / Threonin-Protein-Kinase B-Raf). Etwa 50% der Melanom-Falle weisen diese Mutation auf. An der klinischen Studie nahmen 675 Patienten mit einem zuvor unbehandelten metastasierten Melanom mit BRAF-Mutation vat. Diegene Patienten wurden randomisiert entweder mit Vemurafenib oder Dacarbazin behandelt. Nach sechs Monaten betrug stropdas Gesamtuberleben te der Vemurafenib-Gruppe 84% und te der Chemotherapie-Gruppe 64%. Haufige unerwunschte Ereignisse im Zusammenhang mit Vemurafenib waren Gelenkschmerzen, Hautausschlag, Mudigkeit, Haarausfall, Plattenepithelkarzinom, Lichtempfindlichkeit, Ubelkeit und Durchfall. Te der Studie benotigten 38% der Patienten aufgrund toxischer Wirkungen eine Dosisanpassung. Dieses Medikament wird fur diegene zukunftige Zulassung der FDA bei Melanompatienten te Betracht gezogen. Halsdoek Preisschild ist an dieser Stelle nicht bekannt.

Source by Mai Brooks

Categories:   Krebs

Tags:  

Comments

counter