Menu

Ethanolamin, Ammoniak oder Natriumcarbonat in der Haarfarbe

Wahrend Salon-Kunden etwa alle twee Wochen nur einmal mit Ammoniak te der Haarfarbe te Kontakt kommen, arbeiten Haarkoloristen taglich damit. Stropdas Register fur toxische Substanzen und Krankheiten ordnet Ammoniak indien bekanntes Gift und Karzinogen an. Es ist eine haufige Hauptursache fur Atemwegserkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und viele Krebsarten. Diegene durchschnittliche Karriere eines professionellen Friseurs wird nur acht Jahre dauern, da er durch Atembeschwerden, Depressionen, Fettleibigkeit oder chronische Mudigkeit abgebrochen wird. alle waren eng mit der chronischen Ammoniakbelastung verbunden.

Ammoniak wird te der Haarfarbe verwendet, um diegene Kutikula des Haares anzuheben, wodurch diegene Pigmente te dennenboom Haarschaft eindringen und oxidieren, um einen dauerhaften Farbeffekt zu erzeugen. Alle dauerhaften Haarfarbemittel enthalten ein solches alkalisches Mittel, damit diegene Haarfarbe te dennenboom Cortex des Haares eindringen kann. Ammoniak ist jedoch ein Ätzmittel, halsdoek diegene Nagelhaut wahrend des Haarfarbens irreversibel schadigt. Es schadigt auch halsdoek Tyrosinprotein des Haares, halsdoek fur diegene Regulierung der Produktion von Melanin, dem naturlichen Farbpigment des Haares, verantwortlich ist. Durch diegene Schadigung des Tyrosin-Proteins kann halsdoek Haar seine naturliche und kunstliche Farbe nicht "halten", weshalb diegene Verwendung von Farbe auf Ammoniakbasis unweigerlich zum Verblassen der Farbe fuhrt. Schließlich korrodiert Ammoniak sowohl diegene Talgdrusen indien auch diegene Haarfollikel te der Kopfhaut, wasgoed zu sprodem, dunner werdendem Haar fuhrt.

Obwohl viele Salonfachleute Ammoniak indien "notwendiges Ubel" te dauerhaften Haarfarbemitteln akzeptiert haben, gibt es tatsachlich sehr gute Alternativen. Alkalimittel dieser Alternativen sind Ethanolamin und Natriumcarbonat. Diese beiden Alternativen sind zwar indien Rohstoffe wesentlich teurer, aber Optionen, diegene weitaus besser geeignet und te der Haarfarbe sicherer indien Ammoniak sind. Wahrend viele Reparateur umfassende Kampagnen unternommen haben, um Zweifel an der Sicherheit dieser beiden Zutaten zu wecken, wurden diese Bemuhungen ausschließlich von ihrer Vorliebe fur diegene billigeren Zutaten getrieben, diegene ihnen großere Gewinne bringen, indien dass sie sich ehrlich um Gesundheit oder Wohlbefinden kummern.

Es ist interessant zu signaleren, dass sowohl Ethanolamin indien auch Natriumcarbonat seit Jahrzehnten te demi-permanenten Haarfarbemitteln verwendet werden. Diegene Reinheit oder der Gehalt von entweder Ethanolamin oder Natriumcarbonat, diegene erforderlich ist, um diegene Kutikula ausreichend zu heben, ist te dauerhaften Haarfarbemitteln viel hoher indien te der Halbwertszeit, wasgoed diegene Kostenbelastung erhoht. Diegene Gesundheit, Leistung und Angenehmheit (weder Ethanolamin noch Natriumcarbonat haben dennenboom gleichen faulen, schadlichen Geruch nach Ammoniak), verglichen mit Ammoniak, kann jedoch nicht ignoriert werden. Diegene folgenden Vorteile von Ethanolamin und Natriumcarbonat sollten bei der Auswahl einer gesunderen und leistungsfahigeren Alternative zu einer auf Ammoniak basierenden Haarfarbe berucksichtigt werden:

Ethanolamin: Ethanolamin ist heute bei weitem halsdoek sicherste alkalische Mittel, halsdoek fur Haarfarbemittel verfugbar ist. Ethanolamin ist eine organische Verbindung, diegene naturlicherweise te Kokosnussol vorkommt und ein primares Amin und ein primarer Alkohol ist. Wahrend einige Ethanolamin indien "stillen Ersatz" fur Ammoniak wegen seines Geruchsmangels beschuldigen, ist dies einfach eine falsch informierte Kategorisierung. Ethanolamin hat tatsachlich dennenboom gleichen Geruch nach Ammoniak. Einige innovative Haarpflegeunternehmen haben jedoch fortschrittliche Haarfarbetechnologien entwickelt, diegene diegene Ethanolaminmolekule te einer Sojaolbasis suspendieren. Auf diese Weise konnen sie diegene Kutikula erweichen und verhindern, dass Ethanolamin indien Gas verdampft, wodurch sowohl der Geruch indien auch jegliche Schadigung der Kutikula beseitigt werden. Es ist diegene Eigenschaft des Alkohols von Ethanolamin, diegene es ermoglicht, te einer Sojaolbasis suspendiert zu werden, da weder Natriumcarbonat (ein primares Salz) noch Ammoniak (eine primare Base) mit Ol verdunnt werden konnen.

Ethanolamin neigt dazu, diegene Haarkutikel sanft zu offnen, anstatt Korrosion te Verbindung mit Ammoniak zu verursachen. Es wird nicht halsdoek Tyrosinprotein des Haares zerstoren, diegene Fahigkeit des Haares deaktivieren, entweder naturliches oder permanentes Pigment zu "halten", Haarfollikel oder diegene Talgdrusen der Kopfhaut zu schadigen oder empfindliche Kopfhaut auf andere Weise zu trekken. Ethanolamin stellt kein Gesundheitsrisiko dar, hat ein Molekulargewicht, halsdoek groß genug ist, um zu groß zu sein, um durch diegene Poren und Follikel der Kopfhaut und te dennenboom Blutkreislauf aufgenommen zu werden, und wird (wenn es te einem organischen Ol wie Soja suspendiert ist) nicht verdampft und hat es auch nicht eine tiefgehende konditionierende Wirkung auf diegene Nagelhaut.

Ethanolamin von Haarfarbemitteln mit der Qualitat, diegene erforderlich ist, um einen dauerhaften Haarfarbemitteleffekt zu erzeugen, ist fur diegene meisten Haarfarbe-Reparateur zu teuer. Mits solches diegene einzige dauerhafte Haarfarbe Linien, diegene Ethanolamin indien primares alkalisches Mittel verwenden, sind fortschrittliche Haarfarben fur professionelle Haarfarben.

Natriumcarbonat: allgemeiner bekannt indien "Sodawater" oder "Waschsoda" ist eine starke Ondergrond, diegene ublicherweise te Schwimmbadern zur Neutralisierung der sauren Wirkungen von Chlor verwendet wird und auch indien Wasserentharter verwendet wird. Natriumcarbonat ist ein Natriumsalz. Daher ist seine Verwendung te Haarfarbemitteln auf Demi-Permanents beschrankt, da seine Schadigung der Kutikula der Haare fast so schlimm ist wie Ammoniak. Obwohl Natriumcarbonat eine viel gesundere Wahl indien Ammoniak ist, hat es ermoglicht, dass mehrere demi-permanente Farben hergestellt und fur jungere Bevolkerungen te großen Mengen vermarktet werden. Da jedoch Natriumcarbonat diegene Gesamtleistung des Haarfarbemittels nicht verbessert und diegene Konzentrationen, diegene erforderlich sind, um diegene Kutikula ausreichend zu heben, um einen dauerhaften Haarfarbeffekt zu erzeugen, wurde Natriumcarbonat derzeit te keinem dauerhaften Haarfarbemittel professioneller Qualitat eingesetzt.

Source by John Massers

Categories:   Haarverlust

Tags:  

Comments

counter